Deutsches Zentrum Mobilität der Zukunft

Mit dem Deutschen Zentrum Mobilität der Zukunft in München beabsichtigt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) einen Ort zu schaffen, „an dem die Mobilität von Morgen neu gedacht und entwickelt wird.“ Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/19278) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/18787) hervor. Das Zentrum solle auf Basis neuer technologischer Möglichkeiten Antworten darauf finden, wie sich Menschen fortbewegen und Waren transportiert werden können, schreibt die Regierung. Das Deutsche Zentrum Mobilität der Zukunft solle den notwendigen Freiraum schaffen, „um kreativ, querdenkend, interdisziplinär und innovativ zukunftsweisende Mobilitätskonzepte zu erdenken (Denkfabrik), zu entwickeln (Entwicklungszentren) und in der Praxis unmittelbar zu erproben (Praxiscampus)“. Die wissenschaftliche Anbindung soll der Vorlage zufolge über Kooperationen mit Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen erfolgen. Eine enge Zusammenarbeit mit der Industrie soll über gemeinsame Forschungs- und Innovationsvorhaben anwendungsnahe Entwicklungsaktivitäten starten, die bis zur Marktreife erprobt werden und bis zur Unterstützung der Gründung von neuen Unternehmen reichen. Einrichtungen und Institutionen an anderen Standorten in Deutschland würden künftig Teil dieser breiten Kooperation sein. Entwicklungsschwerpunkte seien unter anderem Wasserstofftechnologien, synthetische Kraftstoffe, innovative Logistikkonzepte und vor allem auch digitale, plattformbasierte Mobilitätskonzepte (hib Nr. 588 vom 09.06.2020).

Teilen Sie diesen Beitrag: