Technik

Neue Technologie muss wirtschaftlich sein. Wir beobachten und bewerten technische Entwicklungen bezüglich Effizienz und Einsetzbarkeit. Nicht alles, was technisch möglich ist, ist wirtschaftlich sinnvoll.

  • Energieeffizienz

    Wirtschaftlichkeit und Technologieoffenheit sind unsere Prüfungsmaßstab für ordnungsrechtliche Anforderungen an die Energieeffizienz im Gebäudebereich. Die Innovationskraft der sozialen Marktwirtschaft muss erhalten und gestärkt werden. Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien im Neubau und Bestand können nur so verstetigt und eine größere Breitenwirkung erreichen. Quartiersansätze und die Umstellung auf CO2 sind dabei Zukunftsthemen.

     

  • Statik

    Sicherheit und Zuverlässigkeit von Tragwerken im Bauwesen sind oberstes Gebot. Ein besonderes Maß an Sicherheit ist gegeben, wenn eine überschlägige Überprüfung per Handrechnung bzw. Plausibilitätskontrolle ohne höheren Aufwand möglich ist.

    Der BFW setzt sich daher dafür ein, dass auch in Zukunft mit bewährten Baustoffen auf der Grundlage bewährter Normen gebaut werden kann und komplizierte Berechnungsverfahren besonderen Baustoffen oder komplexen Projekten vorbehalten bleiben.

  • Schallschutz

    Neben der fortlaufenden Normungsarbeit an DIN 4109 Teil 1, der die Mindestanforderungen für den baulichen Schallschutz enthält, begleitet der BFW besonders die vorgesehene Einbindung von Empfehlungen für den erhöhten Schallschutz in einen formellen Teil der Norm. Die sich damit ergebenden höhere rechtliche Qualität dieses Teils macht es allerdings erforderlich die früher der Norm nur in einem Beiblatt (mit unverbindlichem Inhalte) beigefügten Empfehlungen einer genaueren detaillierten Prüfung zu unterziehen.

    Der BFW fordert hier die stärkere Berücksichtigung wirtschaftlicher Aspekte, in dem Bestreben, den Verteuerungen des Wohnungsbaus entgegen zu wirken.

    Zweiter Schwerpunkt bei den Schallschutzfragen ist die Entwicklung und Einführung eines vereinfachten Berechnungsverfahren für die Schutzanforderungen, was ebenfalls im Sinne der Kostendämpfung dringend notwendig erscheint.

  • Bauprodukte

    Im europäischen Bauproduktenrecht stoßen der Abbau europäischer Handelsschranken und das deutsche Sicherheitskonzept des Bauordnungsrechts, geprägt durch Normung, Prüfung und Zertifizierung aufeinander. In diesem Konflikt verfolgt der BFW das Ziel, dass die bauordnungsrechtlichen Anforderungen weiterhin durch einfach erkennbare, einheitlich geprüft und Zertifizierte Bauprodukte erfüllt werden können.