KfW: Längere Laufzeiten treiben Kreditneugeschäft

Der tief greifende Schock durch die Corona-Krise hat zahlreiche Unternehmen in Nöte gestürzt. Die deutschen Banken und Sparkassen leisten durch ihre kontinuierlich kräftige Kreditvergabe einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung des wirtschaftlichen Einbruchs.

Das Wachstum des von KfW Research berechnete Kreditneugeschäfts mit deutschen Unternehmen und Selbstständigen hat sich im zweiten Quartal kaum verlangsamt und blieb mit 6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf einem hohen Niveau. Für die Stabilität der wirtschaftlichen Entwicklung ist es eine gute Nachricht, dass vor allem langfristige Finanzierungen ausgereicht wurden. Der Schwerpunkt wird auf der Absicherung des Geschäftsbetriebs gelegen haben, während die Investitionsfinanzierung in den Hintergrund rückte.

Im weiteren Jahresverlauf rechnen wir mit einem Abflauen der Kreditdynamik: Die laufende wirtschaftliche Erholung entspannt die Liquiditätssituation, während die Nachfrage nach Investitionskrediten noch länger schwach bleiben dürfte.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Teilen Sie diesen Beitrag: