Newsletter-Themen

Konjunkturpaket: Diskussion mit den Steuerexperten des BFW- jetzt kostenfrei anmelden

Das von der Bundesregierung verabschiedete Konjunkturpaket ist Thema der nächsten Sitzung des BFW-Fachausschuss Steuern am 16. Juni 2020, 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr, zu dem wir alle Mitglieder des BFW kostenfrei einladen. In dem Online-Seminar-Format, das wir in Kooperation mit dem BFW Bayern und MAZARS durchführen, werden wir Ihnen die für die Immobilienwirtschaft wesentlichen Änderungen […]

mehr

FIABCI Prix d´Excellence Germany 2020 – Verlängerung der Bewerbungsfrist bis zum 30. Juni!

Die Bewerbungsfrist für den 7. FIABCI Prix d´Excellence Germany, der von FIABCI Deutschland und dem BFW Bundesverband ausgelobt wird, wird bis zum 30. Juni 2020 verlängert. In dem bundesweit einzigartigen Wettbewerb werden Projektentwicklungen aus den Bereichen Wohnen und Gewerbe honoriert, die gelungene Gesamtkonzepte im Neubau oder Bestand vorbildlich umsetzen. Zudem wird ein „Sonderpreis für bezahlbares […]

mehr

Immobilienwirtschaft im Dialog

Wir laden Sie herzlich ein zum Online Talk „Immobilienwirtschaft im Dialog“ mit GdW-Präsident Axel Gedaschko und BFW-Präsident Andreas Ibel am Montag, 15. Juni 2020, um 17.30 Uhr Was hat die Immobilienwirtschaft im vergangenen Jahr bewegt? Und wie geht es angesichts der Herausforderungen von Klimaschutz, Digitalisierung, COVID-19-Pandemie und bezahlbarem Wohnen weiter? Dazu diskutieren GdW-Präsident Axel Gedaschko […]

mehr


Wohnwetterkarte von BPD und bulwiengesa

Der Projekt- und Gebietsentwickler BPD (Bouwfonds Property Development) und das Analyseunternehmen bulwiengesa haben in der Neuauflage einer gemeinsamen Studie die Situation des Wohnungsmarktes in Deutschland analysiert. Die Resultate wurden im Rahmen einer so genannten „Wohnwetterkarte“ zusammengetragen. Ein Blick auf die Zahlen, die den Wohnwetterkarten 2019 und 2020 zugrunde liegen, zeigt: Der Wohnungsbedarf ist von 2019 […]

mehr

ACCENTRO-Wohnkostenreport 2020

Der Kauf einer Wohnimmobilie in Deutschland ist nach wie vor bundesweit deutlich günstiger, als diese zu mieten. Der Kostenvorteil der Nutzung einer Eigentumswohnung gegenüber einer vergleichbaren Mietwohnung lag im Jahr 2019 deutschlandweit bei 48,5 Prozent – das ist das Ergebnis des diesjährigen ACCENTRO-Wohnkostenreports. Der Studie zufolge leben Selbstnutzer in fast allen deutschen Landkreisen günstiger als […]

mehr

Deutsche Hypo Immobilienklima

Nach dem Corona-Schock im April, in dem das Deutsche Hypo Immobilienklima um mehr als ein Drittel gefallen war, zeigt die 149. monatliche Befragung von rund 1.200 Immobilienexperten im Mai erste Anzeichen für eine Stabilisierung. Nichtsdestotrotz wurde ein weiterer Rückgang verzeichnet – im Vergleich zum April ging das Klima jedoch vergleichsweise gering um rund 2,5 Prozent […]

mehr

In Berlin (West) wohnt man am teuersten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat ein neues Ranking aller 16 Landeshauptstädte bei den Wohnnebenkosten veröffentlicht. Ein Vergleich der Jahre 2016 bis 2020 offenbart starke Unterschiede. Berlin (West) werde am stärksten mit Wohnnebenkosten belastet (2.280 EUR p.a. 2020), in Mainz ist es am preiswertesten (1.424 EUR p.a. 2020). Bei dem Ranking wurde die Belastung durch […]

mehr

IW: Mit Gesamtpaket aus der Krise

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie und des daraus resultierenden Lockdowns werden immer sichtbarer. Deshalb ist es entscheidend, dass die Politik ein Gesamtpaket schnürt, um die Konjunktur in Deutschland wieder anzukurbeln. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat nun einen Vorschlag dazu vorgelegt, der drei zentrale Stellschrauben nennt. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt wird 2020 um neun Prozent […]

mehr

Corona-Folgen für die Wirtschaft

Die Bundesregierung erwartet einen deutlichen Dämpfer für die deutsche Wirtschaft aufgrund der COVID-19-Pandemie. In einer Antwort (19/18924) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/18570) schreibt sie, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2020 wahrscheinlich um 6,3 Prozent zurückgehen werde. Im Jahr 2021 gebe es dann ein Wachstum von 5,2 Prozent. Somit erreiche das gesamtwirtschaftliche Aktivitätsniveau […]

mehr