Neue KFW-Förderung unattraktiv und am Ziel vorbei

Berlin, 06.04.2021. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen kritisiert die Wiederaufnahme des Programms der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) als unattraktiv und nicht zielführend. Die Wiederaufnahme des Förderprogramms war überfällig, ambitionierter Klimaschutz kann uns nur mit auskömmlicher Förderung gelingen. Halbierte Fördersätze und Förderung ausschließlich als Kreditvariante sind bei den steigenden Produktions- und Materialkosten aber unattraktiv“, erklärte BFW-Präsident Andreas Ibel in Berlin.

 „Unser aller Ziel mehr Wohnraum zu schaffen, klimafreundlich und bezahlbar, wird dadurch nicht erreicht. Projektentwickler und Bauträger benötigen für Bauprojekte verlässliche Rahmenbedingungen und Planungssicherheit. Kalkulationen sind in der aktuellen Situation bei steigenden Zinsen auf dem Kapitalmarkt und explodierenden Baumaterialkosten äußerst schwierig“, betonte Ibel.

„Flexibilität und Spielräume bei den Baukostenberechnungen werden durch eine starre Kreditvariante bei der Förderung nicht gewährt und sogar erheblich erschwert. Im derzeitigen Umfeld ist das nicht zielführend. Damit wird die Förderung – ohnehin schon durch die Halbierung der Fördersätze und mit 1 Milliarde Euro im Fördertopf nicht üppig ausgestattet – unattraktiv“, erklärte Ibel.

„Was wir jetzt benötigen sind flexible Förderung und verlässliche Rahmenbedingungen. Was wir nicht brauchen sind neue Hürden und Förderprogramme, die Preissprünge bei Baukosten und das volatile Zinsumfeld nicht berücksichtigen“, sagte der BFW Präsident.

BFW Pressemitteilung: Neue KFW-Förderung unattraktiv und am Ziel vorbei pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen
Teilen Sie diesen Beitrag: