vdp-Immobilienpreisindex steigt im zweiten Quartal 2020 um 5,5 Prozent

Der Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) legte im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 um 5,5 Prozent zu und steht nun bei 166,4 Punkten. Trotz dieser neuen Höchstmarke zeigen sich die ersten Auswirkungen der COVID-19-Krise auf den deutschen Immobilienmarkt. Der auf Basis echter Transaktionsdaten für den gesamtdeutschen Markt ermittelte Index für Wohnimmobilien stieg im zweiten Quartal 2020 um 6,0 Prozent (Q1/2020: 6,5 %), für Gewerbeimmobilien um 3,9 Prozent (Q1/2020: 5,4 %).

Preisentwicklung im zweiten Quartal 2020 im Überblick:

Wohn-/Gewerbeimmobilien gesamt: +5,5 Prozent

Wohnimmobilien in Deutschland: +6,0 Prozent
Wohnimmobilien in Top 7-Städten: +2,8 Prozent

Gewerbeimmobilien: +3,9 Prozent
– Büroimmobilien: +6,3 Prozent
– EZH-Immobilien: – 1,3 Prozent

Die Broschüre zum vdp-Immobilienpreisindex Q2.2020 finden Sie hier.

 

Teilen Sie diesen Beitrag: