Wohnimmobilien: Investoren von Mietstundungen betroffen

Die Corona-Pandemie hinterlässt im Wohninvestmentmarkt ihre Spuren. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von SAEGER & CIE. Zinshaus Investments. Ein Drittel der befragten Investoren gibt an, von Mietstundungen betroffen zu sein. Etwa ein Fünftel verzeichnet Mietausfälle oder meint, dass bald Mietausfälle drohen. Trotz dieser Auswirkungen hat sich die Investitionsbereitschaft der 1000 für das Zinshaus Barometer befragten Bestandshalter und Vermieter kaum verändert: Rund drei Viertel der Befragten ändern angesichts der Ereignisse der vergangenen Monate nichts an ihrem Investitionskurs. Bei immerhin neun Prozent hat die Investitionsbereitschaft sogar zugenommen. In der Summe bleibt die Stimmung bei 85 Prozent der Teilnehmer der Umfrage gut.

Mit rund 80 Prozent möchte die Mehrheit der Investoren, die SAEGER & CIE. für das Zinshaus Barometer befragt hat, in den nächsten sechs Monaten sogar in weitere Wohnimmobilien investieren. Den Anteil von Wohnimmobilien in ihrem Gesamtportfolio sehen die Teilnehmer der Befragung in den nächsten ein, zwei Jahren bei durchschnittlich 73,4 Prozent.

Die befragten Teilnehmer zählen zu den Kunden von SAEGER & CIE. und erwerben sowie verkaufen Immobilien vornehmlich im sogenannten Off-Market. Schätzungsweise nur rund 20 Prozent der Angebote von Wohnimmobilien sind öffentlich zugänglich und sichtbar, etwa wenn die Objekte in Immobilienportalen erscheinen. Die meisten Erhebungen stützen sich einzig auf die in diesem öffentlichen Marktsegment erhobenen Daten und Stimmungstendenzen. Das Zinshaus Barometer macht erstmals die Stimmung im bislang nicht beleuchteten Off-Market sichtbar.

Die komplette Studie mit allen Umfrageergebnissen finden Sie hier.

Teilen Sie diesen Beitrag: