Projekte

BFW-Stipendium für EBZ Business School

Aufgrund von Wissensdefiziten arbeiten Architekten und Ökonomen häufig aneinander vorbei. Die Folge: Durch mangelnde Kommunikation und fehlendes bereichsübergreifendes Wissen entstehen Immobilienunternehmen hohe, vermeidbare Kosten. Der BFW will hier Abhilfe schaffen und hat ein Stipendium an seiner immobilienwirtschaftlichen Hochschule, der EBZ Business School, eingerichtet. Es soll Mitgliedsunternehmen des Verbandes dabei unterstützen, Nachwuchskräfte zu fördern und zu begeistern. Im Studiengang Bachelor of Arts Real Estate wird der Nachwuchs für mittlere Führungspositionen in der Immobilienwirtschaft interdisziplinär qualifiziert.  Auf dem Lehrplan stehen Marketing, Ökologie, Quartiersentwicklung, Finanzierungsinstrumente oder auch internationale Accountingstandards.

Das Stipendium bezieht sich auf die Fernlern-Variante und hat einen Wert von 18.600 Euro. Studierende erreichen innerhalb von sechs Semestern den staatlich anerkannten Abschluss. Bewerber müssen in einem BFW-Mitgliedsunternehmen tätig sein oder von einem solchen Unternehmen vorgeschlagen werden.

Bewerbungen können bis zum 15. September eines jeden Jahres eingereicht werden.
Bitte ausschließlich per mail an: Zur Anzeige der E-Mail-Adresse muss JavaScript aktiviert sein.

Infoflyer BFW-Stipendium an der EBZ pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

Zuhause im Alter – Der BFW als Kooperationspartner des Bundeministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die zunehmend alternde Gesellschaft stellt auch die Wohnungswirtschaft vor neue Herausforderungen. Gesundheitliche Probleme im Alter und soziale Vereinsamung erfordern eine bedarfsgerechte Anpassung des Wohnraums. Ältere Menschen möchten so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. Unter dem Motto „Zuhause im Alter“ hat das BMFSFJ Förderprogramme entwickelt, die in Kooperation mit den wohnungswirtschaftlichen Verbänden umgesetzt werden.

Seit 2009 ist der BFW Kooperationspartner des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. In den Förderprogrammen (Mehr)Generationen-Wohnen und Technikunterstütztes Wohnen wurden mehr als 60 ausgewählte Projekte über den BFW betreut und abgewickelt. Die Auswahl der Fördermaßnahmen oblag einer Jury von Fachleuten aus den Bereichen Architektur, soziale Dienste und Technik.

Zuschüsse bis zu 100.000 Euro wurden an beispielhafte Projekte im Bereich des (Mehr)Generationen-Wohnens gewährt. So entstanden Mehrfamilienhäuser mit barrierefreien Wohnungen für junge Familien und ältere Menschen, die auch auf die Bedürfnisse von Behinderten ausgelegt sind. Beispiele sind die „Villa Emma“ in Bonn-Beuel, oder das Projekt der Selbstbau e.G. Berlin auf der Havelinsel Eiswerder, wo eine ehemalige Berufsschulwerkstatt in barrierefreien Wohnraum umgewidmet wurde.

Ein weiteres Förderprogramm „Anlaufstellen für ältere Menschen“ befasst sich insbesondere mit dem sozialen Aspekt des Älterwerdens. In diesem Programm werden Begegnungs- und Beratungseinrichtungen gefördert, die den sozialen Zusammenhalt innerhalb des Quartiers ermöglichen. 16 Projekte werden von BFW-Mitgliedsunternehmen  seit 2013 realisiert.