Digitalisierungsbeirat

Im neuen Gremium des Verbandes arbeiten künftig mittelständische Immobilienunternehmen Hand in Hand mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft. Gemeinsam wird der Beirat Trends und neue Technologien bewerten und Chancen und Risiken der digitalen Transformation entlang der gesamten Immobilien-Wertschöpfungskette aufzeigen.

In diesem Zusammenhang wird eine breite Palette an Themen wie Datenschutz, Cloud-Services, BIM, Big-Data, aber auch Forschung und Entwicklung, Finanzierung, Fachkräftebedarf bis hin zur technischen Interoperabilität in Quartieren analysiert. Das Ziel wird es sein, die Mitgliedsunternehmen des BFW eng bei der Schwerpunktsetzung unserer Themen einzubinden. Der Digitalisierungsbeirat entwickelt keine wissenschaftlichen Abhandlungen, sondern konkrete Empfehlungen und Digitalisierungsstrategien für unsere Mitgliedsunternehmen in den Bereichen Entwickeln, Bauen und Erhalten.

Treten Sie gerne mit uns in Kontakt:
Zur Anzeige der E-Mail-Adresse muss JavaScript aktiviert sein.

  • Andreas Beulich

    Sprecher Digitalisierungsbeirat / BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.
    Beulich_Andreas_648px_quadrat_SW

    Die Digitalisierung wird die Immobilienwirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig verändern. Die Identifizierung der Grundbausteine zur Nutzung digitaler Prozesse muss aber schon heute in den Unternehmen vollzogen werden.

    Andreas Beulich
    Über das Unternehmen

    Entwickeln, bauen und halten von Immobilien bedeutet heute das Jonglieren mit rechtlichen Vorgaben in einem expansiven Kostenfeld. Wir zeigen Lösungen, bereiten Wege und verknüpfen die Akteure mit Politik und Verwaltung. Unsere Mitglieder schaffen rund 50% des Neubaus in Deutschland und sind damit die Hauptantriebskraft des Städtebaus. Diese wirtschaftliche und gesellschaftliche Kraft bündelt der BFW und setzt sie auf allen politischen Ebenen ein.

  • Dr. Thomas Götzen

    Animus INTERBODEN
    Dr_Thomas_Goetzen

    Trotz der zunehmenden Digitalisierung in allen Lebensbereichen, arbeitet die Wohnungswirtschaft bei Verwaltungsabläufen noch überwiegend analog. Ich hoffe, dass bestehende Hemmnisse zur Digitalisierung mit dem Beirat abgebaut werden können und Vermieter und Mieter gleichermaßen profitieren können.

    Dr. Thomas Götzen
    Über das Unternehmen

    Die inhabergeführte Firmengruppe INTERBODEN ist seit über 65 Jahren am Immobilienmarkt tätig. Sie plant, realisiert und verwaltet Projekte im Wohnungs- und Gewerbebau und versteht sich als ganzheitlicher Architektur- und Dienstleistungsbauträger. Markenzeichen sind innovative Lebens-, Arbeits- und Einkaufswelten, mit denen das Unternehmen in der Branche Standards setzt.
    Insgesamt hat das Unternehmen seit 1950 rund 420.000 Quadratmeter Bauvolumen geplant und realisiert. Allein in den letzten drei Jahren stellte INTERBODEN über 500 Wohneinheiten fertig. Fast 100 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen arbeiten im eigenen Bürogebäude in Ratingen.

  • Kevin Mattiszik

    BAUWENS GmbH & Co. KG
    Kevin Mattiszik -  Bauwens

    Die Digitalisierung ist eng verwoben mit der Bereitschaft Chancen zu erkennen, wahrzunehmen und sich nach Außen mit transparenten Prozessen zu öffnen. Isolation war nie ein Marktvorteil.

    Kevin Mattiszik
    Über das Unternehmen

    BAUWENS – wir denken Immobilien ganzheitlich
    Projektentwicklung, Architektur, Fachplanung und Bauausführung und Betrieb bieten wir Ihnen aus einer Hand.

  • Julian von Reumont

    Dornieden Gruppe
    Portrait Julian von Reumont - Dornieden

    Der Digitalisierungsbeirat des BFW bietet uns als familiengeführte Unternehmensgruppe eine Plattform, sich mit anderen auszutauschen und gemeinsam erarbeitetes Fachwissen weiterzugeben. Digitalisierung ist eine Riesenchance für die Immobilienbranche.

    Julian von Reumont
    Über das Unternehmen

    Mit der DORNIEDEN Generalbau, VISTA Reihenhaus und FAIRHOME bildet die DORNIEDEN GRUPPE die ganze Bandbreite des Wohnens ab. Die DORNIEDEN Generalbau errichtet individuell gestaltete Ein- und Mehrfamilienhäuser. VISTA konzentriert sich auf die serielle Fertigung von Einfamilienhäusern, FAIRHOME auf den Geschosswohnungsbau mit standardisierten Wohnungstypen.

  • Lis Hannemann-Strenger

    Strenger Gruppe
    Dr_Lis_Hannemann-Strenger Quelle STRENGER_Hanus_FOTO

    Als einer der Innovationsführer unter den Bauträgern im süddeutschen Raum sind digitale Strategien ein Thema, das wir bereits vor vielen Jahren in unser tägliches Geschäft integriert haben; sei es durch Smart-Home-Technologien oder interne Prozessoptimierungen. Als Mitglied des Beirats freue ich mich auf einen regen Austausch unter Fachleuten.

    Lis Hannemann-Strenger
    Über das Unternehmen

    Als innovativer Marktführer im Südwesten blickt das Familienunternehmen STRENGER auf eine erfolgreiche Firmengeschichte von über 35 Jahren zurück. Die STRENGER Gruppe hat zwei Kernmarken: STRENGER Bauen und Wohnen steht für exklusive Eigentumswohnungen und durchdachte Siedlungskonzepte. In den Regionen Stuttgart, München und Frankfurt realisiert BAUSTOLZ seit zehn Jahren clever geplante Reihenhäuser und Wohnungen mit einem Festpreis bis zu 20 Prozent unter dem regionalen Marktpreis.

  • Marc Heinrichsdorff

    Bosch
    Marc Heinrichsdorff

    Die Digitalisierung verändert, wie wir in Städten leben und arbeiten. Sie erleichtert Mobilität, macht Häuser intelligent sowie Fabriken produktiver. Bosch prägt mit seinem breiten Leistungsspektrum alle Bereiche dieser vernetzten Welt durch Lösungen für lebenswerte, nachhaltige und resiliente Städte.

    Marc Heinrichsdorff
    Über das Unternehmen

    Seit mehr als 125 Jahren steht Bosch für „Technik fürs Leben“ und bahnbrechende Erfindungen, die Geschichte geschrieben haben. Bosch ist ein weltweit agierendes Unternehmen, das in den unterschiedlichsten Bereichen tätig ist. Im Auto, zu Hause oder bei der Arbeit: Bosch-Technologie prägt viele Lebensbereiche.

  • Thomas Jebsen

    Deutsche Kreditbank AG
    Thomas Jebsen, DKB Berlin am 22. September 2015 in Berlin   ///   Foto: Monique Wüstenhagen

    Die Geschäftsmodelle der Zukunft sind digital und innovativ. Die Aufgabe der Banken ist es nun, ihre manchmal sehr starren Strukturen aufzubrechen und sich für neue Ideen zu öffnen. Die Institute, denen das gelingt, werden zu den Gewinnern der Digitalisierung gehören.

    Thomas Jebsen
    Über das Unternehmen

    Die Deutsche Kreditbank AG (DKB) mit Hauptsitz in Berlin wurde 1990 gegründet. Heute gehören wir mit rund 3.300 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 75 Mrd. Euro zu den TOP-20-Banken Deutschlands. Unsere Angebote sind im Markt führend und zeichnen sich durch faire Konditionen aus. Auf Basis neuester Technologien können unsere 3,6 Millionen Privatkunden ihre Bankgeschäfte bequem und sicher online abwickeln. Unsere Geschäftskunden werden von Branchenexperten persönlich an ihrem Standort betreut. Inzwischen vertrauen mehr als 2.900 Unternehmen der Wohnungswirtschaft und 7.000 Immobilienverwaltungen in Deutschland unserer Expertise.

  • Raimon Deblitz

    T-Systems
    Deblitz

    Digitale Lösungen verbinden die Welt der Businessanforderungen mit technischen Lösungskomponenten. Im Rahmen des BFW-Digitalisierungsbeirats möchten wir gemeinsam mit dem BFW und den anderen Beiratsmitgliedern die Ausrichtung der Immobilien- und Wohnungswirtschaft auf die zukünftigen Unternehmensanforderungen im Kontext der Digitalisierung mitgestalten.

    Raimon Deblitz
    Über das Unternehmen

    Die T-Systems International GmbH (kurz T-Systems) ist ein international operierender Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT). Das Unternehmen gehört zur Deutschen Telekom AG und hat seinen Sitz in Frankfurt am Main.
    T-Systems bietet Lösungen für die Branchen Automobilindustrie, Telekommunikation, den Finanzsektor, Handel, Dienstleistungen, Medien, Energie und Fertigungsindustrie sowie die öffentliche Verwaltung und das Gesundheitswesen.

  • Michael Woik

    Vattenfall Real Estate Energy Sales GmbH
    Michael Woik

    Gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft wollen wir digitale Prozesse entwickeln die vor allem einfach, überschaubar und einen Mehrwert bringen sollen. Die gesamten Energieverbräuche auf einen Blick schaffen nicht nur Transparenz im Verwaltungsprozess, sondern gleichzeitig auch wertvolle Informationen für zukünftige Sanierungsprozesse. Diese Lösung begleiten wir bereits erfolgreich, aber es gibt noch viele Ideen die neben dem klassischen Strom- und Gaseinkauf den Energieeinkauf zukünftig zum „Erlebnisshopping“ macht.

    Michael Woik
    Über das Unternehmen

    Vattenfall ist einer der größten Stromerzeuger und Wärmeproduzenten in Europa. Bei unserer Tochtergesellschaft Vattenfall Real Estate Energy Sales GmbH finden Unternehmen der Immobilien- und Wohnungswirtschaft exakt auf ihre Branche zugeschnittene Leistungen – von der günstigen Strom- und Gasversorgung über besondere Services für mehr Effizienz bis hin zu zukunftsfähigen Elektromobilitätslösungen.